Der Name „Winisch“ ist in althochdeutsch mit Winid, Wende oder mit dem mittelhochdeutschen Wort wendisch oder windisch zu verbinden.

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich abgeleitete Schreibweisen für den Namen ergeben, wie zum Beispiel Winnisch, Wernisch oder Winndisch.

Unser Familienname Winisch verweist auf die slawische Bevölkerung in der Oberpfalz.

Höchstwahrscheinlich erklärt sich der Name Winisch als Herkunftsname nach der Abstammung von den Wenden. Dies ist durch eine Forschung der Gesellschaft für Namenskunde e.V. bei der Universität Leipzig fundiert.

In die Oberpfalz, bis zur Elbe und an die Oder, waren während der Völkerwanderung zwischen dem 6. und dem 9. Jahrhundert Slawen ( Wenden, Wendische ) aus dem Donaugebiet und den böhmischen Raum gekommen.

Die zahlreichen Ortsnamen wie Windischgrätz in Slowenien (Stammsitz der österreichischen Fürstenfamilie Windisch – Graetz ), Windischbergerdorf bei Cham in der Oberpfalz, oder Wendischhagen in der Mecklenburger Schweiz, weisen in ihrem Zusatz Wendisch oder Windisch auf die Wanderbewegungen der Wenden und auf die hier einst wohnenden Slawen hin.

Der Volksstamm der Wenden mit seiner eigenen wendischen Sprache, mit seiner hundertjährigen Kultur und seinen einmaligen Sitten ist heute zerrissen und droht auszusterben.